Individuelles Reisen - Allgemeine Informationen

 

Günstige Flüge und Flugreisen aller Art sowie Hotelangebote und Sonderangebote

Allgemeine Informationen

 

Abkürzungen:

AC
=
Aircondition, Klimaanlage
BBC
=
Englischer Fernsehsender (British Broadcasting Cooperation)
CNN
=
US amerikanischer Fernsehsender
DW
=
Programm: Deutsche Welle
TV
=
Television, Fernsehgerät
WL
=
WLAN, Wireless LAN, teils auch WiFi bedeutet drahtlose Funknetzvebindung

 

Ausdrücke, die unklar sein könnten:

Mit Appartements und Ferienwohnungen sind Kleinstwohnungen gemeint, die in der Regel neben entsprechenden Schlafplätzen und dem Bad/den Bädern auch über Kochmöglichkeiten verfügen, die allerdings eingeschränkt sein können. In manchen Reiseländern spricht man von Appartements und bezeichnet damit aber Hotelzimmer, die von uns folglich auch als solche beschrieben werden, also nicht als Appartements.
Bungalows oder Cottages sind kleine Häuschen oder Hütten. Je nach Größe befinden sich darin ein oder mehrere Hotelzimmer.
Camp oder Restcamp: Das sind zweckmäßig ausgestattete Übernachtungsmöglichkeiten in Nationalparks, oft mit Küchenzeile, Dusche, WC. In der Anlage befinden sich meistens auch ein Restaurant, ein Lebensmittelladen oder Kiosk, Grillplätze, eine Tankstelle, ein Pool. Bieten diese Camps auch Campinghütten an, so kann es sein, dass diese kein Bad haben und man die öffentlichen sanitären Anlagen, die jedoch in unmittelbarer Nähe liegen, aufsuchen muss.
Gästehaus ist oftmals eine andere Bezeichnung für Pension, welches meistens ein Frühstück anbietet, manchmal auch weitere Mahlzeiten. Fast alle von uns ausgewählten haben auch einen Swimmingpool.
Eine Lodge ist ein Gästehaus oder Hotel, zumeist in Naturreservaten anzutreffen.
Ein Hotel im Ausland muss nicht unbedingt auch ein Restaurant haben; dieses befindet sich jedoch zumindest in der Nähe.
Ein Motel oder ein motelähnlich geführtes Hotel muss ebenfalls kein Restaurant vorweisen. Auch in diesem Falle ist dieses nicht weit entfernt.
Weitere Ausführungen zu den Unterkünften entnehmen Sie bitte der Rubrik „Beherbergungsbetriebe im Allgemeinen“ und den jeweiligen Informationen zu dem betreffenden Beherbergungsbetrieb.

 

Auskünfte zu Sicherheitsbedenken

Je nach weltpolitischer Lage kann auch eine Auskunft bezüglich etwaiger Sicherheitsbedenken über das gewünschte Reiseland durch das Auswärtige Amt von Nutzen sein. Gilt ein Reiseland seit längerer Zeit als unsicher, so werden in der Regel, falls sich die Lage weiter zuspitzt, bei Stornierung der Reise die Kosten nicht erstattet. Selbst dann, wenn sich Sicherheitsprobleme für Touristen plötzlich einstellen, bekommt der Kläger in einem Gerichtsverfahren nicht unbedingt Recht, m.a.W. die Kosten nicht unbedingt erstattet.

 

Beherbergungsbetriebe (Hotels etc.) im Allgemeinen

Wir haben uns bei allen Unterkünften stets an einer mittleren Preiskategorie orientiert. Das bedeutet, wir haben von wenigen Ausnahmen abgesehen, weder Unterkünfte für Rucksacktouristen gewählt noch Luxusherbergen und umfangreich die Details -auch eventuell Negatives- erwähnt, damit Sie sich ein möglichst objektives Bild machen können. Neben eigenen -ungeschönten Fotos (wir haben nur selten auf die veröffentlichten zurückgegriffen)- werden wir Ihnen demnächst einen kleinen selbst erstellten Film für Ihre jeweilige Reise anbieten können, wo sie die ausgewählten Unterkünfte noch genauer sehen können. Davon unabhängig können wir für Sie auch kostengünstigere sowie komfortablere/teurere buchen, hierbei müssen wir jedoch in der Regel auf die veröffentlichten Beschreibungen und das entsprechende Fotomaterial zurückgreifen.
Alle Unterkünfte befinden sich je nach Intention strategisch günstig in Strand-, Zentrums-, Sehenswürdigkeits- oder Flughafennähe.
Die Zimmerausstattung wird nicht immer deutschem Standard gerecht, da viele Reisen in Entwicklungsländer führen, m.a.W. ein tropfender Wasserhahn, eine schiefe Steckdose, abgestoßenes Mobiliar usw. sollten hingenommen werden, weil sich daran kaum etwas ändern lässt, nicht jedoch schmutzige Handtücher oder Bettwäsche…! In der Regel ist aber der Service perfekter als bei uns, da meistens nicht am Bedienungspersonal gespart wird, und nicht zu vergessen, die Mentalität ist eine andere, Missstände werden eher als gegeben akzeptiert und nicht postwendend behoben, aber Freundlichkeit wird groß geschrieben.
Wenn Sie zu den Unterkünften die allgemeine Beschreibung gelesen haben und sich dazu noch umfassender und objektiver informieren möchten (also auch gegebenenfalls Negatives erfahren möchten), so klicken Sie bitte jeweils auf den Downloadbereich. Dort finden Sie unsere ganz persönlichen Eindrücke und weitere Details.

 

Betreuung vor Ort

Um  die Preise einerseits so niedrig wie möglich und dabei den Erlebniswert dennoch so hoch wie möglich zu halten, verzichten wir auf eine individuelle Betreuung vor Ort (Reiseleitung, Führungen, Hoteltransfers) und andererseits gehen wir davon aus, dass unsere Kunden in der Lage sind, ausgestattet mit den entsprechenden Informationen, diese Hilfsdienste ohne großen Aufwand selber zu regeln, z.B. Beschwerden über ein Zimmer an der Rezeption anzusprechen. Wir wollen an dieser Stelle nicht verschweigen, dass dazu meistens ausreichende Englischkenntnisse notwendig sind und manchmal auch, je nach Ziel, ein französischer, spanischer oder portugiesischer Grundwortschatz hilfreich sein kann. Zu den Transfermöglichkeiten haben wir genaue Angaben gemacht (siehe Downloadbereich) und informieren Sie außerdem bei Buchung.

 

Check-In

Die Zeiten beim Check-In sollten unbedingt eingehalten werden. Erscheinen Passagiere weniger als 90 Minuten vor Abflug, kann die Fluggesellschaft die Beförderung verweigern und die Kosten für eine Flug-Alternative trägt dann möglicherweise der jeweilige Passagier. Die Fluggäste sind außerdem verpflichtet alle erforderlichen Dokumente (gültiger Ausweis/Reisepass, evtl. mit Visum, Flugbestätigung) am Schalter vorzulegen. Wenn Sie am Schalter kein Visum für ein Land vorweisen können, welches dieses verlangt und nicht bei der Einreise, sondern nur vorab ausstellt, wird Sie die Fluggesellschaft aller Wahrscheinlichkeit nach nicht befördern, da Ihnen die Einreise in das Land an der Grenze verweigert werden würde. Erkundigen sie sich also dringend nach den Einreisebestimmungen, s.u.

 

Einreise-, Transit-, Zoll- und Gesundheitsbestimmungen:

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei den Botschaften/Konsulaten gemäß Ihrer Nationalität bezüglich der genannten Bestimmungen für die Einreise (oder den Transit, die Zollformalitäten, die Gesundheitsbestimmungen) der jeweiligen Reiseländer. Sie sind dafür selbst verantwortlich. Bedenken Sie bitte, dass manche Vertretungen für die Ausstellung eines erforderlichen Visums bestimmte Wartezeiten veranschlagen und dass die erforderlichen technischen Voraussetzungen dafür nicht immer unserem Standard entsprechen. Achten Sie darauf, dass Ihr Reisepass die für Ihr Reiseland erforderliche Gültigkeit hat.
Für den Krankheitsfall schließen Sie am besten eine Auslandsreisekrankenversicherung ab. Die Aufenthaltsdauer im Ausland ist bei den Versicherungen nicht einheitlich geregelt. Beamte sind meistens über die Beihilfe nicht so versichert, dass ihnen ein notweniger Rücktransport erstattet wird. Auch zahlt die Beihilfestelle nur für die Kosten, die hier entstanden wären (in den USA z.B. entstehen weitaus höhere Kosten). Erkundigen Sie sich bitte vorab.

 

Familienservice

In den letzten 4 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin werden Schwangere nicht mehr von den Fluggesellschaften befördert. Kleinkinder unter 2 Jahren haben keinen Sitzplatzanspruch. Allerdings sind meistens spezielle Babykörbe vorhanden (vorher reservieren). Unterschiedliche Ermäßigungen –abgesehen von Sondertarifen- gelten in der Regel für Kleinkinder unter 2 Jahren und von 2 bis 11 Jahren. Die Kinderermäßigungen in den Beherbergungsbetrieben sind unterschiedlich gestaltet und müssen einzeln erfragt werden.

 

Fluggesellschaften

In aller Regel buchen wir Ihre Flüge bei renommierten Gesellschaften, sowohl im Linien- wie auch im Charterbereich. Dennoch verhält es sich so, dass z.B. sämtliche indonesische Gesellschaften auf der so genannten Schwarzen Liste stehen, folglich gibt es nur die Möglichkeit bei den besten dieser Gesellschaften zu buchen oder aber dieses Land nicht zu bereisen (s. auch Sicherheitsstandards).

 

Flugticket-Preise

Diese unterliegen in letzter Zeit aufgrund der fast permanent steigenden Energiekosten ebenfalls einer steten Erhöhung, die wir gegebenenfalls an Sie weitergeben müssen. Die Preise, die wir Ihnen angeben, sind in der Regel die für die Economy Class. Wünschen Sie Sitzplätze in der Business- oder First Class, so werden wir auch diese für Sie buchen können, es sei denn, es gibt auf bestimmten Strecken und bei bestimmten Gesellschaften Einschränkungen.

 

Flugverspätungen
Die Passagiere müssen über Flugverspätungen, wenn diese vorher bekannt waren, rechtzeitig (in der Regel 7 Tage) informiert werden. Die Fluggesellschaft kann dann für ein annehmbares Alternativangebot sorgen und muss keine Entschädigung zahlen. Treten Verspätungen plötzlich ein, so hat der Fluggast nur eine gewisse Wartezeit hinzunehmen. Dauert diese länger als 2 Stunden, so steht ihm ein Essensgutschein zu. Bei noch größerer Verspätung kommt eventuell die Übernahme von Übernachtungskosten in Frage und von Telekommunikationskosten oder gar die Erstattung der Ticketkosten, bzw. die Beförderung durch eine andere Fluggesellschaft oder es wird ein entsprechender Fluggutschein ausgehändigt. Diese Maßnahmen sind jedoch an Bedingungen geknüpft, an die sich nur Staaten/Gesellschaften halten, die das Montrealer Abkommen unterzeichnet haben, d.h. man kommt dem Fluggast z.B. nicht unbedingt entgegen, wenn die Verspätung nicht durch die Fluggesellschaft verursacht wurde. Bei Inlandsflügen gelten diese Bestimmungen nicht und schon gar nicht im Ausland, also muss man Verspätungen hinnehmen. Bei einer Pausschalreise stellen mehr als 4 Stunden Wartezeit einen Reisemangel dar und über den Verpflegungsgutschein hinaus erhält der Fluggast 5% des Tagespreises.
Die Fluggesellschaften versuchen sich natürlich von der Haftung befreien und das können sie, indem sie nachweisen alles Erdenkliche getan worden ist um die Verspätung zu vermeiden. Des Weiteren kann im Flugschein ein Änderungsvorbehalt stehen, dann haftet die Fluggesellschaft nicht. Wenn die Verspätung auf höherer Gewalt basiert oder die Fluggesellschaft keine Selbstschuld trifft, haftet sie ebenfalls nicht.
Auszüge aus dem Montrealer Abkommen:

Wer wegen Überbuchung oder abgesagtem Flug nicht befördert wird, erhält eine Entschädigung, und zwar
250 Euro bei Flügen von 1500 km oder weniger
400 Euro bei Flügen innerhalb der EU und anderen Flügen über eine Entfernung von weniger als 3500 km
600 Euro bei Flügen außerhalb der EU und über eine Entfernung von mindestens 3500 km
Besonders ärgerlich gestaltet sich die Situation, wenn durch eine Verspätung beim nachfolgenden viel zu knappen oder gar nicht mehr möglichen Umsteigen das nächste Flugzeug verpasst wurde. Auch hier ist meistens Eigeninitiative angesagt um den nächstmöglichen Anschlussflug zu bekommen. Handelt es sich um zwei separat gebuchte Flüge, durchgeführt von zwei verschiedenen Gesellschaften, die auch kein gegenseitiges Abkommen haben, muss der Fluggast die für einen nächsten Flug anfallenden Kosten selber tragen. Deshalb empfiehlt es sich bei derartigen Buchungen, wenn sie sich nicht vermeiden lassen, reichlich Zeit für ein Umsteigen einzuplanen, zwischen zwei innereuropäischen Flügen müssen 4 Stunden liegen und bei Transatlantikflügen 8.

 

Gebühren (pro Person), die noch nicht unter den einzelnen Punkten aufgeführt worden sind:

Arbeitsintensive Anmeldung (z.B. Rollstuhl, unbegleitete Kinder, Tiere…) : 25€
Ausarbeitung von Rundreisen: 30€; bei einer komplizierten arbeitsintensiven Ausarbeitung erhöhen sich diese Kosten.
Ausstellung eines Round-the-World-Tickets: 50€
Tickethinterlegung: 25€

 

Gepäckbeschädigung und –Verlust

Sollten Sie nach der Entgegennahme Ihres Gepäckstückes vom Beförderungsband Schäden feststellen, so melden Sie diese unverzüglich am Lost-and-Found-Schalter, denn später haben Sie kein Recht mehr auf eine eventuelle Entschädigung. Hierbei verfahren die Fluggesellschaften sehr unterschiedlich und manchmal ist es durchaus schwierig oder unmöglich eine Entschädigung zu erhalten. Sie sollten hartnäckig sein, wenn der entstandene Schaden hoch ist und sich die Fluggesellschaft quer stellt. Bei Verlust –auch bei verspäteter Ankunft des Gepäcks- sollten Sie sich ebenfalls sofort am genannten Schalter melden und wenigstens versuchen auf das Aushändigen von Notfallutensilien wie Zahnpasta/-bürste etc. bzw. einer entsprechenden Geldsumme zu bestehen. Auch in diesem Falle handeln die Fluggesellschaften sehr unterschiedlich und manchmal dauert es Monate, bis für den Notfall selbst gekaufte Utensilien (Belege aufheben) erstattet werden und einige Gesellschaften versuchen durch eine Hinhaltetaktik, bei der der Kunde die Geduld verliert, um diese Zahlungen herumzukommen.

 

Gepäckbestimmungen

Üblicherweise kann man in der Economy Class 20 kg Freigepäck mitnehmen. Es gibt aber auch Fluggesellschaften, die nur 15 kg gestatten oder andererseits 23 kg. Sport- und Sondergepäck unterliegt ebenfalls den Bestimmungen der jeweiligen Fluggesellschaft. Das Handgepäck ist an eine einheitliche Größe gebunden, zum Gewicht machen die Airlines unterschiedliche, bzw. teilweise gar keine Angaben; die Höchstmaße des Gepäckstückes: 56x45x25 cm. Flüssigkeiten und cremige Substanzen dürfen im Handgepäck 100ml nicht überschreiten, außerdem müssen sie in einem durchsichtigen Plastikbeutel (pro Person ein Beutel) transportiert werden. Für dringend benötigte Medikamente (Bescheinigung des Arztes, am besten auch in Englisch) und Babynahrung gibt es Ausnahmen. Im Dutyfree-Shop gekaufter Alkohol muss sich ebenfalls eingeschweißt in einer Klarsichtfolie mit Kassenbon befinden. 
In den USA, Kanada und weiten Teilen Südamerikas gibt es andere Gepäck-Bestimmungen.
Übergepäck sollte, wenn es vorher bekannt und nicht vermeidbar ist, vorab angemeldet werden. Die Kosten sind sehr unterschiedlich von Airline zu Airline, manchmal liegen sie pro Kilo sehr hoch (50€ und mehr). Wenn man z.B. einen Lufthansa-Flug gebucht hat, der aber von Swiss durchgeführt wird, zahlt man die höheren Gebühren dieser Gesellschaft. Das vorherige Wiegen und eventuelle Reduzieren lohnt sich.
Möchten Sie Ihr Haustier mit auf die Reise nehmen, erkundigen Sie sich bitte vorher, ob es transportiert werden kann und zu welchen Bedingungen. Auch die Einfuhrbestimmungen des Reiselandes sollte man kennen.

 
Gruppe

Buchungen ab 10 Personen, die gemeinsam fliegen, gelten als Gruppenbuchungen, die je nach Termin und Verfügbarkeit entsprechend günstiger als Einzelbuchungen sind. Auch die meisten Hotels geben in diesen Fällen Prozente.

Kooperationen/Code Share
Obwohl Sie Ihren Flug bei einer bestimmten Fluggesellschaft gebucht haben, kann es sein, dass er in Kooperation von einer anderen Gesellschaft durchgeführt wird, weil sich die betreffenden Gesellschaften zusammengeschlossen haben.

 

Länderinformationen

Diese finden Sie auf der jeweiligen Informationsseite zu Ihrem Reiseland.

 

Mängel

Diese müssen unverzüglich gemeldet werden und je nach Aufwand müssen Sie als Reiseteilnehmer alles Notwendige veranlassen und Zumutbare unternehmen um für Abhilfe zu sorgen.

 

Meilen sammeln

Bei langen Flügen lohnt es sich einem Meilen-Sammel-Programm der betreffenden Fluggesellschaft beizutreten um später in den eventuellen Genuss von Freiflügen (man kann die Meilen meistens nur für den Flugtarif einsetzen, nicht für andere Gebühren) zu kommen und/oder anderweitigen Nutzen daraus zu ziehen. Sollten sie schon Inhaber eines oder mehrer Meilenkonten sein, so vergessen sie nicht beim Check-In darauf aufmerksam zu machen und die jeweilige Karte einlesen zu lassen. Beim elektronischen Check-In kann man selber die Nummer eingeben; Sie können diese auch Joamar Reisen nennen, so dass wir sie eintragen (dennoch sollte man am Schalter nachfragen, ob die Nummer tatsächlich eingegeben ist; manchmal ist das auf dem Ticket auch ersichtlich). 

 

Nichtantreten der ersten Teilstrecke eines Fluges

Wenn Sie den Abflugtermin für die erste Teilstrecke eines längeren Fluges mit einer oder mehreren Unterbrechungen versäumen und sich jedoch selbstständig zur zweiten begeben wollen, so erlischt der gesamte Anspruch auf Beförderung, da Sie bei Nichterscheinen von der Liste gestrichen werden.

 

Reiseverlauf

Den von uns auf der Homepage angegebenen Reiseverlauf können Sie individuell ändern: an einem Ort länger verweilen, ein anderes Reisziel dafür gar nicht ansteuern und dergleichen. Auch am Reiseziel sind Sie unabhängig, können sich Sehenswürdigkeiten anschauen, Ausflüge unternehmen oder einfach nur entspannen. Der von uns genannte Preis und die vor Ort entstehenden Kosten beziehen sich auf die von uns durchgeführte Reise – er gilt somit nur als Anhaltspunkt. Selbstverständlich ändern sich diese gemäß Ihrer Vorgaben, hinsichtlich der Reisezeit/Saison, der verfügbaren Zimmer, der sich stets ändernden Flugtarife usw.

 

Reiseversicherungen

Für den Abschluss von Reiseversicherungen (Rücktrittskosten-, Krankheitskosten- u.ä. Versicherungen) sind Sie verantwortlich, diese Versicherungen sind nicht im Reisepreis inbegriffen.

 

Rückbestätigung des Abfluges

Vor allem im Ausland wird oftmals immer noch eine Rückbestätigung des gebuchten Fluges verlangt, d.h. Sie sollten sich die Telefonnummer der Gesellschaft am Flughafen-Schalter ihres Reisezieles geben lassen und spätestens 72 Stunden vor Abflug telefonisch die Rückbestätigung durchführen, da sonst Ihr Beförderungsanspruch verfallen kann. Meistens erledigt das Hotel kostenlos diese an sie gerichtete Aufgabe unter Vorlage Ihres Flugscheines. Halten Sie sich kürzer am Zielort auf, ist es ratsam die Rückbestätigung gleich bei Ankunft auf dem Flughafen durchzuführen. Ist Ihr Kurzaufenthalt Teil Ihres Fluges (Stopover), so entfällt die Rückbestätigung, da Sie eine Teilstrecke bereits geflogen sind und davon auszugehen ist, dass Sie wieder zusteigen.

 

Rückmeldung

Es wäre schön, wenn Sie nach Abschluss Ihrer Reise uns eine Rückmeldung (ein entsprechendes Formular wird beigefügt) geben könnten, damit wir gegebenenfalls Änderungen vornehmen und unsere Kunden immer über den neuesten Stand informieren können. Danke.

 

Service-Entgelt

Da sehr viele Fluggesellschaften seit einiger Zeit den Reisebüros keinerlei Provisionen einräumen, müssen diese ein Service-Entgelt erheben um existieren zu können. Diesen Betrag, der pro Person entsteht, addieren wir zu dem Ticketpreis und allen anfallenden Gebühren und Steuern. Sie erhalten eine Endsumme auf Ihrer Rechnung.
Das Service-Entgelt unterscheidet sich–jeweils pro Person und pro Flugstrecke- nach der Länge des Fluges und der Vielzahl Ihrer Flüge. Für Gruppen gibt es Sonderkonditionen, s.o.

 

Sicherheitsstandard hinsichtlich der Fluggesellschaften

Der Sicherheitsstandard gilt auf Europa bezogen als einer der höchsten der Welt infolge effizienter Sicherheitsnormen. Es gibt aber trotz der gemeinsamen Arbeit mit den Behörden anderer Länder im Hinblick auf die Erhöhung dieser Standards weltweit immer noch Unternehmen, die unter dem notwendigen Sicherheitsniveau liegen. Gegen diese Gesellschaften sind in Europa Betriebsuntersagungen ergangen. Allerdings ist man in bestimmten Ländern dennoch auf die Beförderung durch diese Gesellschaften angewiesen, wie z.B. in Indonesien, weil es dort keine Alternativen gibt. Diese Flüge sind aus diesem Grunde dennoch über das Internet und über Reisebüros buchbar. Möchte man nun auf keinen Fall mit Maschinen dieser Gesellschaften fliegen, so muss man von Inlandsflügen (Beispiel Indonesien oder auch im südlichen Afrika) absehen, s. auch Fluggesellschaften.

 
Sitzplatzreservierungen

Bei einigen Fluggesellschaften können kostenlos Sitzplatzreservierungen vorgenommen werden (frühestens jedoch 90 Tage vor Abflug), bei einigen gibt es diese Möglichkeiten nicht und so genannte Billigairlines verlangen in der Regel eine Gebühr für diese Dienste. Hat man in einer Linienmaschine einen Sitzplatz reserviert, so hat man dennoch keinen Anspruch darauf, weil sich die Bedingungen ändern können (z.B. Einsatz eines anderen Flugzeugtyps). Außerdem können keine Reservierungen an den Notausgängen, die oftmals über mehr Platz verfügen, vorgenommen werden. Die erste Reihe wird meistens für Passagiere mit Kleinkindern und für Menschen mit Behinderungen, gegebenenfalls auch für sehr alte Menschen frei gehalten.

 
Sondermenüs (Diabetiker, Kosher, Muslim, Vegetarisch…)

Diese können bei Langstrecken-Linienflügen in der Regel kostenfrei bis 3 Tage vor Abflug gebucht werden. Man sollte sich am Schalter erkundigen, ob das Menü tatsächlich an Bord ist. Allerdings kann nur manchmal noch etwas arrangiert werden, falls die Buchung fehlgeschlagen ist. Vielfach werden jedoch auf langen Strecken zwei oder drei Menüs nach Wahl angeboten, so dass man eventuell eine Alternative vorfinden kann. Chartergesellschaften verlangen meistens eine zusätzliche Gebühr für Sondermenüs, obwohl auch sie auf langen Strecken oft zwei Auswahlessen dabei haben. Low Cost Airlines bieten normalerweise keine kostenlosen Speisen an; im Ausland sind diese jedoch nicht überhöht teuer, allerdings muss man sie oftmals in Landeswährung bezahlen, gegebenenfalls in US-Dollar. Kreditkarten werden in diesem Fall nicht überall akzeptiert.

 

Ticketloses Fliegen

In der Regel erhalten Sie ein elektronisches Ticket. Mit diesem und den notwendigen Reisedokumenten (Pass) begeben Sie sich an den Check-In-Schalter.

 

Ticketverlust

Die Fluggesellschaften regeln den Ticketverlust unterschiedlich. Oftmals ist anhand der Daten ein neuer Ausdruck problemlos, manche Gesellschaften jedoch ersetzen das Ticket zunächst nicht, sie nehmen erst nach Monaten eine Rückerstattung vor.

 

Transfer

Wie unter „Betreuung vor Ort“ bereits erwähnt, verzichten wir auf einen Transfer vom Flughafen zum Hotel und zurück, damit die für Sie entstehenden Kosten niedrig gehalten werden können. Allerdings informieren wir Sie, wie Sie diesen Transfer vor Ort selber regeln können.

 

Umbuchungen (auch Namensänderungen) und Stornierungen

Diese unterliegen den jeweiligen Bestimmungen der Fluggesellschaften bzw. der Hotels. In der Regel fallen Gebühren an, die um so höher sind, je näher der gebuchte Termin rückt. Umbuchungen/Namensänderungen können auch nur vorgenommen werden, wenn entsprechend freie Plätze verfügbar sind. Joamar Reisen verlangt für diese Änderungen 25€ pro Person (zusätzlich zu den Gebühren von der Airline, dem Hotel und dergl.)
Stornierungen müssen schriftlich vorgenommen werden. Gebühren fallen pro Person und für jede Position einzeln zusätzlich zu den von den Fluggesellschaften, Beherbergungsbetrieben usw. an und erhöhen sich bis zu 100% (am Tag des Reiseantritts), je näher der Reiseantritt rückt. Bei Sonderangeboten sind Umbuchungen, Namensänderungen und Stornierungen in der Regel ausgeschlossen. Die speziellen Bedingungen können Sie im Reisebüro erfragen. Wir empfehlen eindringlich eine Rücktrittskostenversicherung abzuschließen.

 

 

  JOAMAR